Mittwoch, 29. März 2017

Fodoooos - Teil 1

Es haben sich wieder einige Bilder von unserem Supermodell Bubi angesammelt. Und natürlich möchte ich sie Euch nicht vorenthalten. 😀

Wenn wir Fernsehen schauen, legt sich der kleine Mitbewohner gerne dazu.
Und braucht, weil er so klein ist, entsprechend Platz.
Und wenn er müde ist...Kopf...Kissen...



Kurzes Aufrappeln...über die Lippen schleckern...


...rumdrehen...weiter schlafen.


Die vier Bilder hat der große Mitbewohner mit dem Handy gemacht. Kamera holen wäre unmöglich gewesen...

Wir haben einen neuen Drucker. Und der Bubi ne neue Kiste... 😊



Er nutzt jede Sekunde. Tasche nach dem Einkauf auspacken kurz abgelegt - Bubi drin.


Nicht fotografieren. 😕

Verbotene Früchte schmecken bekanntlich am Besten... Da hatte jemand den Schrank nicht ganz zugemacht. Also hat ihn Bubi weiter auf gemacht und sich rein verkrochen.

Ich beachte die gar nicht...

...wenn ich nicht hin gucke, kann sie mich auch nicht sehen...

...und es gibt keinen Ärger. 😉

Doch Ärger bekommen. Erstmal verdauen... Keiner hat mich lieb. :-(

Bedeckte Grüßels von Anneke

Samstag, 25. März 2017

Apelsinrutor...

...in abgewandelter Form. Aus einer Osterzeitschrift vom vorigen Jahr. 😊
Rutor heißt übrigens Vierecke. (Man darf sicher auch Apfelsinenkuchen dazu sagen.)
In Ermangelung von der passenden Kuchenform bei mir... Doch seht selbst.


Ihr braucht (für eigentlich 24 Stück) oder eine Springform:

* 150 g smör / Butter
* 2 ägg / Eier
* 2 dl strösocker / Zucker
* 1 apelsin, rivet skal + 1,5 dl pressad apelsinsaft, ca. 2 apelsiner / Schale einer Apfelsine und 1,5 dl Apfelsinensaft, ca. 2 Apfelsinen
4,5 dl vetemjöl / Weizenmehl
2 tsk bakpulver / 2 TL Backpulver

Glasyr:
125 g mörk choklad / dunkle Schokolade (Oder eben so viel, wie eine Tafel hat.) 😉
2 tsk rapsolja / 2 TL Rapsöl

Garnera med:
citronskal
godisägg

Backofen auf 175 Grad vorheizen

Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. 
Mehl und Backpulver vermischen.
Eier und Zucker schaumig rühren.
Dann Butter, Apfelsinenschale, Apfelsinensaft und Mehl mit Backpulver verrühren (Ich habe die Apfelsinenschale weg gelassen. Ich mag es nicht, wenn ich dann so Fäden im Mund habe weil sie zu trocken war...)
Auf ein Backblech von ca. 20 x 30 cm (mit Backpapier belegt) nun den Teig geben. Habt Ihr so ein kleines Backblech nicht, dann könnt Ihr auch eine Springform nehmen - so wie ich (Präpariert mit Fett und Semmelmehl.).
Nun in den Ofen (mittlere Schiene) und 25 Minuten backen. Abkühlen lassen.


Für die Glasur die Schokolade im Wasserbad schmelzen und das Rapsöl dazu geben. (In Ermangelung von Rapsöl habe ich zwei TL Kokosfett dazu gegeben.)
Über den Kuchen geben und leicht hart werden lassen. (Das mit dem hart werden hat meine Glasur ausgelassen.)
Jetzt in Vierecke schneiden und auf jedes Stück Zitronenschale und ein Zuckerei legen. (Oder werft wie ich viele bunte Steusel auf den Kuchen. 😊)


Kuchen...Teller...


Smaklig måltid!

Sonnige Grüßels von Anneke

EDIT: Verkostung erfolgte. Schmeckt. Allerdings nicht sehr nach Apfelsine. :-( Ob das nur an der fehlenden Schale liegt? Ich weiß es nicht.

Mittwoch, 22. März 2017

Einzelstücke

Schon vor sehr langer Zeit schrieb ich HIER von meinen Schwedenmitbringseln von meinen Urlauben in Schweden. Darin sind unter anderem zwei wunderbare Abendbrotteller zu sehen, nämlich diese Beiden:



Die Teller wurden von der Firma RÖRSTRAND hergestellt, einer vormals schwedischen Firma.
Ich erwähnte dabei auch, dass ich zu gerne einen der Teller aus der KURBITSreihe täte haben wollen.
Lange Zeit fand ich einen solchen Teller nicht. Die wurden offensichtlich von ihren Besitzern gut gehütet. Doch letztens, im großen schwedischen Versteigerungshaus, zeigte sich ein einzelner Teller. Ich gebe zu, der Preis war....nun....etwas höher als der meiner im Laden erworbenen. Das hielt mich erst von einem Kauf ab. Dann jedoch siegte das "Haben-wollen". 😏
Und so befindet sich seit kurzem Ein Kurbits-Teller in meinem Besitz. In unserem Besitz natürlich..grins..



Ich freu mich doll darüber. 😀

Und weil ich einmal beim Einzelstücke-zeigen bin....

Den Teller nebst Tasse habe ich vor langer Zeit von meinem Sohn geschenkt bekommen, weil mir neben Gerbera Sonnenblumen so sehr gefallen.


Ebenfalls ein Geschenk (von I.) ist der nächste Teller. Ihn bekam ich ebenfalls vor langer Zeit geschenkt, als ich noch nicht....lest selbst... 😉


Ich gebe zu, die Einzelstücketeller sind eher mein "Revier". Doch einer gehört ganz alleine dem großen Mitbewohner. Auch zu diesem Teller gibt es noch eine Tasse. Und sogar eine Schüssel für  Smacks. 😊


Ich schätze, ich werde meine "Sammlung" noch erweitern wenn mir noch der ein oder andere schöne Teller über den Weg läuft. Nicht, dass ich es darauf anlegen würde. Doch wenn ein Teller unbedingt in unseren schönen Küchenschrank möchte...

Windige Grüßels von Anneke

Montag, 20. März 2017

Feuer vor der Hüttn

Vor über einem Jahr mussten wir unseren großen BAUM FÄLLEN. Der aufgeschichtete Haufen war gut über zwei Meter hoch, sackte jedoch im Laufe der Zeit erheblich zusammen. Wie das eben so ist, wenn das Holz trocken wird.
Schön sah er nicht unbedingt aus, wie er sich so zwischen den Blick aufs Feld und mich drängelte.

Als das Holz genügend getrocknet war, wollten wir ihn endlich anzünden. Allein - es gelang uns nicht. Zu nass, Vogelmehrfamilienhaus, bestelltes Feld nebenan, zu trocken... Am häufigsten jedoch waren die Worte "zu viel Wind" zu hören. Selbst wenn es eben noch windstill war und wir erwähnten, dass wir dann ja den Haufen anzünden könnten...wie von Zauberhand tauchte plötzlich von irgendwoher viel Wind auf. Ich sagte, dass wir unser Vorhaben einfach nicht mehr laut kund tun sollten. Dann wisse das Keiner und es käme dann bestimmt kein Wind. Der große Mitbewohner grinste mich an. "Soso."

Nachdem es in der letzten Woche hier sehr gestürmt hat (so dass manchmal sogar unser Häuschen zitterte), war am Sonnabendfrüh nicht ein Windhauch zu spüren. Der große Mitbewohner murmelte mir ein "Heute." zu und war 10 Minuten später draußen und legte im Holz Feuer.







Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht. Ich finde so ein Feuerchen auch im Hellen schön. 

Dann waren da noch die alten Balken von oben. Der große Mitbewohner fragte bei Freunden nach dem Manitou - platter Reifen, Traktor - gerade in Betrieb. Er fand sich damit ab, die Balken per Hand und Schubkarre zum Feuer zu schaffen... Eine Weile später kam einer der Freunde. Gucken. Anschließend fuhr er nach Hause und holte schweres Gerät. Und ich dachte so: 'Endlich wieder mal große Maschinen auf unserem Grundstück.' 😉



So ging das natürlich einfacher und schneller. 😊




Der andere Freund tauchte auf. Es hatte ihm keine Ruhe gelassen, wie wir zurecht kommen. 😊
Zum Schluss sah es am Sonnabend so aus...


...gestern so....


...und heute so


Und ja, Ihr seht richtig, es schneit. 😠😧


Und die Moral von der Geschicht? Das mit dem nicht-laut-sagen war wohl so falsch nicht. Und man muss die Möglichkeiten nutzen, wenn sie sich einem bieten. 😉

Tack Mats. 😊

Herzliche Grüßels von Anneke

Mittwoch, 15. März 2017

Frühlingsboten

Als ich gestern Früh aus dem Fenster schaute, sah ich viiiiele Vögel hinten auf dem Feld landen.
Ich wurde ganz hibbelig, schnappte mir die Kamera und ging nach draußen zum Fotografieren! Kraniche?


Als ich die Bilder jedoch auf meinem Läppi anschaute...nein...das waren keine Kraniche. Das sind definitiv Gänse. Ich war regelrecht ein bisschen traurig, weil...nun ja...keine Kraniche eben.

Nachmittags waren wir unterwegs.
Bei unserer Rückkehr schaute ich, wie immer übrigens, übers Feld.
Was waren die zwei Punkte da hinten? Verspätete Wildgänse? Nur zwei? Eher nicht!
Das sind Kraniche! Dieses Mal wirklich!
Flugs holte ich meinen Fotoapparat und "konservierte" die ersten zwei Kraniche dieses Jahr auf Fotos!
Zwar weit weg, doch immerhin!




Ich strahlte vor Glück! Sind sie die Vorhut? Sind die anderen durch, als wir nicht da waren? Sind das die Zwei, die voriges Jahr hier immer allein unterwegs waren?

Warum diese Kranichsichtung solch ein Glücksgefühl bei mir auslöst?
Es stört mich nicht, wenn es erst gegen 9 Uhr hell und um 15 Uhr wieder dämmrig wird.
Es macht mir nichts aus, wenn Herbst und Winter sehr lang ist - ob mit Schnee oder ohne Schnee.
Ich habe auch keine Angst mehr, wenn im Winter die Straßen voller SCHNEE LIEGEN. Ich fahre trotzdem. 😉
Das ist alles in Ordnung.

Doch wenn die Kraniche auftauchen, dann heißt das, dass der Frühling vor der Tür steht! Auch wenn es vielleicht noch einmal schneit, das ist egal! Der Frühling kommt! Und mit ihm die Farbe Grün! Die Natur erwacht aus ihrem langen Winterschlaf!
Das löst bei mir nach der langen Herbst- und Winterzeit ein Glücksgefühl aus, bei dem durchaus auch Tränen mit von der Partie sind.

So ändert sich das: Früher, in Deutschland, waren Schneeglöckchen und Krokusse meine (Haupt) Frühlingsboten. Seitdem ich hier wohne, haben sie ihre 1. Stelle an die Kraniche abgegeben. (So wie der Abflug der Kraniche für mich auch den beginnende Winter anzeigt.) Das zeigt: Das Leben ist voller Veränderungen. 😊

Glückliche Grüßels von Anneke

Montag, 13. März 2017

Die Schweden und ihr Geld / Teil 3

Ich habe Euch ja schon mitgeteilt, dass die Schweden seit vorigem Jahr ihr Geld (TEIL 1 und TEIL 2) quasi umtauschen - ohne Wertverlust. Sie haben Geldscheine und Münzen neu gemacht. 😊
Und nachdem die neuen Scheine schon das Land erobert haben, folgt jetzt das Münzgeld.
Irgendwie...also es ist verwirrend. Für mich zumindest. Weil...das neue Geld ist so anders.
Während die Ein- und Zwei-Kronen-Münzen vorher silber und groß waren, sind sie jetzt kupferfarben und kleiner, fast so klein wie die Ein- und Zwei-Cent-Münzen des Euro nämlich. Anbei ein Vergleichsbild.


Auch das Fünf-Kronen-Stück hat ein völlig neues Gewand, sowohl in Farbe als auch in Größe. Seht Ihr?


Und damit Ihr die Größe erahnen könnt, gibt es noch ein Vergleichsbild mit einer Ein-Euro-Münze.


Die ganze Sache mit den neuen Münzen hat für mich einen großen Nachteil. Nämlich: Wie sortiere ich die jetzt in meiner Geldbörse?! Während ich bisher die Fünfer und Zehner in ein Fach und die Einer in ein anderes Fach getan haben (Zweier waren zwar Zahlungsmittel, doch ich habe in den letzten Jahren keinen davon zu Gesicht bekommen.), wird es jetzt komplizierter für mich als Einkäufer- und Geldausgeberin.
Die Fünfer und Zehner haben dieselbe Farbe. Lediglich in der Größe unterscheiden sie sich. Das wiederum könnte im Eifer an der Kasse und in der Tiefe der Geldbörse jedoch zu Verwechslungen führen. Also muss ich die trennen.

Die Einer und Zweier? Na guckt doch einfach auf das Bild ganz oben. In den dunklen Tiefen der Geldbörse... Verwechslungen und so...

Ich glaube, ich will das nicht, das neue Münzgeld. Kann ich da als Nichtschwedin irgendwo Beschwerde einlegen? Oder wenigstens in Widerspruch gehen? Kann man die Tauscherei nicht rückgängig machen? Warum muss das überhaupt sein? War das alte Geld schlecht? Oder warum musste es getauscht werden? Wollen sie mich mit dem neuen Geld davon "überzeugen" nur noch mit Karte zu bezahlen? Warum hat man nicht noch andere Materialien genommen zur besseren Unterscheidung von Einer, Zweier, Fünfer und Zehner? Wozu braucht man überhaupt Kleingeld? Gehen nicht auch nur Scheine? Fragen über Fragen... Und keine Antworten.

Grinsende Grüßels von Anneke

Donnerstag, 9. März 2017

Ostereier

Der große Mitbewohner und ich gehören nicht zu den Menschen, die zu Ostern großartig schmücken - sieht man mal von den Federn in der Hecke ab. Weil das ist schön. Außer den Federn findet lediglich die ein oder andere Leckerei den Weg in unser Häuschen. 😉

Als wir am vergangenen Wochenende unseren Einkauf erledigten, fielen mir diese Ostereier "ins Auge":



Ihr könntet denken, die sind nichts besonderes. Für mich schon. Und zwar, weil sie von ARGENTA sind.


Das ist eine Firma, die ich noch aus meinen Kinder- und Jugendzeiten kenne. Von dort kamen unter anderem PUFFREISSCHOKOLADE und BROCKENSPLITTER. Diese und viele andere Produkte werden heute noch von der Firma hergestellt. 😊 Mich freut das. Weil wegen der Kindheitserinnerungen (Das Taschengeld nehmen und im Laden eine dieser rot eingewickelten Tafeln mit Bild drauf kaufen...)... Und weil sie sich wieder am Markt behaupten. Und weil ich hier in Schweden (wenn vermutlich auch nur ausnahmsweise) etwas aus Sachsen-Anhalt kaufen konnte. 😊

Wie die Eier schmecken, kann ich Euch noch nicht sagen. Es ist ja noch nicht Ostern. Also können wir sie auch noch nicht verspeisen. Ich habe da so eine Sperre. 😉 Und der große Mitbewohner ist dadurch gleich mit gesperrt. 😀Sicherheitshalber werde ich sie allerdings doch verstecken. Und mich dann zu Ostern hoffentlich wieder an sie erinnern..lach..

Vorfreudige Grüßels von Anneke

PS: Ich werde von ARGENTA nicht für diesen Post gesponsert, weder durch Geld noch durch Schoki. Ich sage nur Kindheitserinnerungen...

Dienstag, 7. März 2017

Mein Tüpfeltorte-machen-Helferlein

Möglicherweise erinnert Ihr Euch noch an den Post über die familientraditionale TÜPFELTORTE. Falls nicht, so...


...sah und sieht das gute Teil fertig aus. Und ja, jede Torte, die ich herstelle, sieht so aus. 😊

Und falls Ihr Euch neugierig gefragt habt, wie ich denn das hin bekommen habe mit den Tüpfeln, dann kommt heute die Auflösung.

Ich habe mir vor ewigen Zeiten, in der DDR, dieselbe Tortenspritze zugelegt wie sie meine Mutti hatte. Kosten damals? 1,50 M.
Irgendwann, nachdem es die DDR nicht mehr gab, ging das Hauptteil kaputt. Ich probierte mich an einer Tütentortenspritze. Doch das Unterfangen brauch ich wegen misslungen ab...

Glücklicherweise gibt es im internationalen Netz das ein oder andere Versteigerungsportal. Da würde ich fündig und kaufte mir (für ein bisschen mehr als 1,50 DM) eine neue Tortenspritze. In der Originalpackung. Und so sieht das gute Stück aus:





In echt:


Ich war und bin glücklich, dass ich sie habe.

Falls Ihr Euch nun noch fragt, welches Muster ich mit welcher Tülle gemacht habe... Ich habe da mal was vorbereitet. 😉

Mit der Nummer 1 wird der Außenrand gespritzt, ebenso die Viertelunterteilungen (Die wahnsinnig gerade sind wie man auf dem Tortenbild erkennen kann. Nicht.)
Mit Nummer 2 werden in den Viertelteilen kleine Wellen gespritzt.
Und die Nummer 3 ist dann für die (Abermillionen) Tüpfel zuständig. 😀



  

Wer jetzt (noch mehr) Lust bekommen hat (😋), sich an einer solchen Torte zu probieren, der wird im vierbuchstabigen Versteigerungshaus bezüglich Tortenspritze immer noch fündig.

Herzliche Grüßels von Anneke