Mittwoch, 20. September 2017

Neuer Badvorleger

Möglicherweise erinnert Ihr Euch noch an meinen ersten gehäkelten Badvorleger. Falls nicht, könnt Ihr HIER noch einmal nachschauen.
Das Teil sah zwar schön aus, war jedoch nicht so praktisch. Also insgesamt schon, nur habe ich die Miteinanderbefestigung nicht so toll hin bekommen. 😑 Meine Verknotung und deren verstochene Fäden lösten sich bei jeder Bewegung auf.
Irgendwann langte es mir und ich trennte alles auf...
Dann lag das rote Zpagetti-Garn eine ganze Weile bei mir rum. Ich tat dumm.
Irgendwann raffte ich mich auf und durchstöberte das Internet noch einmal nach "Kreisen häkeln". Und wurde fündig.
Ich häkelte los.
Der Vorteil bei dieser Häkelei: Ich häkelte die Kreise aneinander fest.


Das ging bei der Größe des Garns ziemlich schwer und erforderte ganzen Armeinsatz. Doch es hat sich gelohnt. Auch wenn ich beim vorletzten Kreis feststellte, dass ich in allen anderen Kreisen einen Fehler gemacht habe. Ich machte ihn bei den letzten beiden auch, weil sich sonst das Muster verändert hätte. 😉

Als ich dann endlich fertig war, kam der Vorleger an seine Stelle.


Also er liegt schon ein bisschen unterm Schrank. Doch das wäre beim Fotografieren blöd gewesen.
Die unterschiedliche Größe der Kreise ergibt sich aus dem Garn, das mal dicker und mal dünner ist.

Man kann mit diesem Muster auch Pullover oder andere Dinge häkeln. HIER könnt Ihr es übrigens finden.
Ich habe lange gebraucht, bis ich alles verstanden habe, sie erklärt recht schnell. (Und dann hab ich trotzdem was falsch gemacht. 😉) Doch letztendlich bin ich auch zu einem guten Ergebnis gekommen. Finde ich. 😊

Sonnige 6-Grad-Grüßels von Anneke

Sonntag, 17. September 2017

Spielen fetzt!

Unsere Lotta...


...hat einen ausgeprägten Spieltrieb. Und es ist uns immer wieder eine Freude, ihr beim Spielen zuzuschauen. 😂

video

video

video

Sonnige Grüßels von Anneke

Samstag, 16. September 2017

Streuseltorte 2

Ich bin auf der Suche nach DEM Streuselkuchen!
Wie der sein muss? 
So wie bei meiner Oma! 
Die Erinnerung daran überkam mich vorige Woche, als ich die Streuseltorte butterte und zuckerte.
Wenn wir früher die Eltern meines Vatis besuchten, dann gab es zum Kaffeetrinken immer sehr reichlich Kuchen. Wir wurden zwar von Oma immer mit den Worten "Ich hab gar nichts da." empfangen. Doch stellten sich diese Worte immer wieder als Schwindel heraus. 😉 Denn sie hatte da. Kuchen nämlich, meist zwei, drei verschiedene Sorten. Und wir sprechen da von Blechen! Hatte ich erwähnt, dass unsere Familie damals aus vier Menschen bestand. Plus Oma und Opa. Natürlich blieb Kuchen übrig. Und so bekamen wir immer ein riesiges Kuchenpaket mit nach Hause. Und da war dieser leckere Streuselkuchen dabei, mit guter Butter gemacht und schön süß. Das Rezept dafür existiert vermutlich nicht mehr... Also probiere ich, ob ich irgendwie durch probieren heranreiche. 😉 Übrigens gab es nicht nur Kuchenpakete, sondern auch Taschengeld - offizielles, welches meinen Eltern in die Hand gedrückt wurde. Und dann gab es von Opa für jeden noch ein 5-Mark-Stück in die Hand. 😊 So viel Geld! 😊

Jetzt zum Rezept.

Das Rezept ist für ein ganzes Blech. Da uns das aber viiiel zu viel ist, habe ich alles halbiert und eine Springform (28 cm) benutzt.

Ihr braucht für den Teig


140 g weiche Butter
120 g Zucker
1 Teelöffel Vanillezucker
3 Eier
250 g Mehl
1 Esslöffel Backpulver 
100 g Schmand (Ich habe Creme fraiche genommen.)

Für die Streusel braucht ihr


300 g Mehl
175 g weiche Butter
150 g Zucker
1 Esslöffel Öl (Das Öl soll bewirken, dass die Streusel um Unterteig kleben bleiben.)

Backofen auf 200 Grad vorheizen (Ober-/Unterhitze, keine Umluft).
Springform/Blech vorbereiten.
Ich habe zuerst den Streuselteig fertig gemacht. Da er etwas zu feucht war, habe ich einen Teelöffel Mehl und einen Teelöffel Zucker dazu gegeben. Viele sehr kleine Krümel...

Für den Untendrunterteig Butter, Zucker, Vanillezucker und Eier miteinander verrühren.
Dann das mit dem Backpulver vermischte und gesiebte Mehl dazugeben.
Zum Schluss den Schmand unterrühren.
Diesen Teig auf dem Boden verteilen. Dann die Streusel darüber geben. 
Alles für 20 bis 25 Minuten in den Backofen schieben.
Fertig!


Hm. Die Streusel sind mir wirklich zu klein. Und sie fallen vom Kuchen... 
Ich butterte und zuckerte den Kuchen wie geplant. Das war schon sehr schwierig, weil die kleinen Krümel am Pinsel festklebten...
Hinterher fiel mir ein, dass ich das hätte ja auch mit Schokolade machen können a la Schokostreuselkuchen. 😉

Als der Liebste und ich den Kuchen gestern verkosteten, war das eine sehr krümelige Angelegenheit. 😐 Geschmacksmäßig waren die Streusel gut.
Der Untendrunterboden? Der ist schön fluffig! Und schmeckt lecker!
Dieser Unterboden und die Streusel von voriger Woche - das ist eine Kombi, die ich demnächst mal ausprobieren werde. 

Doch nächste Woche mach ich erst mal wieder eine EIERLIKÖRTORTE. Die hatten wir lange nicht. Und der Liebste hat frei. Da kriegen wir sie gemeinsam alle. 😁

Herzliche Grüßels von Anneke

Mittwoch, 13. September 2017

Alt und neu zusammen

Als wir voriges Jahr unten umbauten, schmissen wir viele Dinge weg. Doch von manchen Sachen wollte ich mich nicht trennen. Dazu gehörten diese schönen alten Garderobenhaken. Sie kamen in eine kleine Kiste und irgendwann...


Das irgendwann war jetzt.
In meinem Kopf hatte ich eine genaue Vorstellung, wie unsere neue Garderobe aussehen sollte.
Der Baumarkt hatte etwas dagegen. Denn die von mir gewünschte und benötigte Höhe (wegen der Haken) des zu verwendenden Brettes gab es nicht. Ich hätte eine große Platte kaufen müssen...was ich nicht wollte. Also kaufte ich zwei Bretter in dünner.


Um einen Kontakt mit vorbei gehenden Köpfen zu vermeiden wurde eine Ecke abgesägt. Zweimal.


Der Liebste hat noch etwas nachgebessert (Ich kann nämlich nicht nur nicht gerade nähen sondern auch nicht gerade sägen. 😑) und dann konnte ich streichen, zusammenkleben und verschrauben.
Als nächstes wurden vom Liebsten die Wandhalterungen aus dem großen gelb-blauen Möbelhaus angebracht und mit den Wänden verschraubt. Dann brachte er die Haken an. Schon mal schön.



Auf den Bildern sieht man es kaum. Doch in echt ist zwischen den Brettern ein Spalt, der mir so gar nicht gefiel.
Also griff ich zum Nähzeug...


...und befestigte das Ergebnis am Doppelbrett. Und zwar mit selbstklebendem Klettband. Das habe ich sowohl am Stoff als auch am Holz festgeklebt. Denn direkt aufs Holz kleben wollte ich das Band nicht. Wenns uns mal nicht mehr gefällt? Mit Nägeln festmachen? Dann würde man die Nägel sehen. Doof. So kann ich die "Verzierung" im Takt der Jahreszeiten oder wie ich möchte verändern. 😊


Und bestückt mit Kleidung und endlich meinen Taschen sieht das Ganze dann so aus:


Ich liebe unsere neue Garderobe!

Herzliche Grüßels von Anneke

Dienstag, 12. September 2017

Katerbilder

Ja. Wir haben jetzt zwei Vierbeiner im Haus. Doch ich habe da noch Bilder vor Lotta von Bubi. Und die möchte ich Euch noch zeigen. 😊

In der grünen Tüte verbringt Bubi auch Zeit. Hier hat er probiert, ob ihn der Vorhang auch gut tarnt. Ist nicht ganz so gelungen. ;-)


Er eifert Fussi nach. Sie lag ausnehmend gern in der Sonne. Hier liegt er im Vorbau und guckt ins Häuschen...wenn er denn guckt...


Versteck spielen.

Ich bin weheg!

Wieso siehst Du mich!? Ich hab Dich doch auch nicht...

Decke kurz abgelegt. Zack! Mietzekatzes neuer Schlafplatz!


Strickjacke kurz aufs Bett gelegt. Zack! Mietzekatzes neuer Schlafplatz!


Wir wussten, dass Lotta demnächst bei uns einzieht. Und Bubis alte Schlafgelegenheit war nicht mehr schön. Und da Lotta eine neue... Also bekam auch er eine neue. Anfangs fand er sie nicht so toll. Dann jedoch merkte er, dass wir da etwas Gutes für ihn ausgesucht hatten und schlief darin. 😊


Wie er ja überhaupt sehr viel schläft, der Dicke. Immerhin ist es normal, dass Katzen (und auch Kater) 16 Stunden am Tag schlafen. Der Rest des Tages wird auf Putzen und Essen verteilt. Die 16 Stunden zieht Bubi voll durch, überschreitet sie manchmal sogar, die alte Schlafmütze. 😉 Von Spielen hält er nicht so viel (Es sei denn, er kann dabei liegen. 😀), wie überhaupt von Bewegung. Lediglich eine herumflatternde Fliege im Häuschen, die er fangen will, animiert ihn ab und zu dazu, mal etwas zu springen. Doch das ist selten... Er ist eben ein eher ruhiger Patron. 😉

Herzliche Grüßels von Anneke

Samstag, 9. September 2017

Streusel- und/oder Krümeltorte

Ich mag Streusel- bzw. Krümeltorte sehr. Der Liebste auch, wenn sie nur schön süß ist. 😉 Und so bin ich immer auf der Suche nach dem perfekten Streuselteig. 😊
Ich habe mal wieder ein neues Rezept ausprobiert.

Ihr braucht dazu für den Teig


600 g Mehl
225 g kalte Butter
220 g Zucker
3 Eier

Ich habe die Butter schon bissl eher aus dem Kühlschrank genommen. Sonst ist sie ja nicht knetfähig...
600 g Mehl ist sehr viel Mehl. Deswegen habe ich den Zuckeranteil auf 250 g erhöht.

Für die Füllung das nehmen, was Ihr wollt. Bei mir war das ein großer Rest Lingon-Sylt (nicht so süß), ein Rest süße Marmelade und übrige Maraschinokirschen. Die habe ich klein gehäckselt und auch mit rein getan. 😊 Es gehen sicher auch Früchte jedweder Art.

Backofen auf 170 Grad vorheizen.
28er Springform vorbereiten. Ich habe das zum 1. Mal mit Backpapier gemacht. Und den Rand nur eingefettet. Geht auch. 😊

Alle Zutaten miteinander verkneten. (Ich habe den Teig bewusst krümeliger gelassen, damit die Streusel besser aussehen. Bei mehr Intensität wäre er bestimmt glatt geworden.) Es ist reichlich Teig, so dass eventuell mithelfende Kinder durchaus vom Teig naschen können. 😋

Den Boden mit Krümeln "verkleiden" und einen Rand andrücken.
Füllung auf dem Teig verteilen und mit Streuseln abdecken.


Ab in den Ofen für 40 bis 45 Minuten.

Das Verhältnis Teig - Füllung ist schon mal gut.


Ein Stück für die Verkostung.


Der Liebste und ich befanden das Gesamtwerk als zu wenig süß. Das ist sicher der kaum süßen Marmelade geschuldet. Streuseltechnisch sehr gut. 😁
Also nochmal zusammengebastelt...


...und alles mit geschmolzener Butter bestrichen und dann Zucker darüber gestreut. Mehr süß. Passt. 😁

Merke: Je weniger süß die Füllung, desto mehr Zucker in den Teig. 😊 Oder eben nachbessern. 😉

Regnerische Grüßels von Anneke

Mittwoch, 6. September 2017

Schwedisches Knäckebrot

Ich habe Euch ja schon von der Tradition des LEKSAND-Knäckebrotes berichtet.

Davon gibt es dieses Jahr viele verschiedene Sorten mit Extras.



Wir haben uns dann auf die Suche gemacht und alle Sorten gekauft. Fast alle. Denn die mit Pilzen waren nicht mehr vorrätig, weil sie ein Saisonprodukt sind wie mir eine Mitarbeiterin auf Anfrage schrieb. Deswegen ab es auch das Julknäcke nicht. 😉




Schmecken schmecken sie alle gut.
Als abendlicher Snack beim Fernsehen ist das Knäcke mit sonnengetrockneten Tomaten bestens geeignet. Und daneben das Blaubeerknäcke mit Zimt - eine Welt!
Auch die anderen Sorten kann ich empfehlen. 😊

Bei diesen Sorten gefällt mir nicht nur der Geschmack sehr gut.
Sie sind außerordentlich schön verpackt!
Selten habe ich so liebevolle Verpackungen gesehen!
Auf den großen Verpackungen ist innen ein Dalapferdchen drauf gedruckt...


...und auf den anderen eine Ranke.


Eine Seite der äußeren Verpackung zieren Bilder einiger Familienmitglieder und was sie in der Firma gemacht haben.



Auf der anderen Seite wird Handwerkszeug, welches man zum Knäckebrotmachen benötigt, gezeigt.



Das ist doch mal was ganz anderes. So neben dem Essen noch lernen, welche Werkzeuge gebraucht werden, wer zur Familie gehörte. Eine schöne Idee! Finde ich. 😊
Es gibt auch andere Firmen, die besondere Knäckebrotsorten haben. Doch die haben eben nicht so schöne Verpackungen! 😉

Herzliche Grüßels von Anneke

Montag, 4. September 2017

Selbstgemachter Schokolikör

Auf dieses Rezept bin ich gestoßen, als ich danach suchte, was ich mit gezuckerter Kondensmilch so anstellen kann.
Vorige Woche habe ich es nun endlich ausprobiert.

Ihr braucht dazu

Die 3. Dose ist noch unterwegs... ;-)

3 Dosen gezuckerte Kondensmilch
1 Tafel Schokolade (hier mit 200 g)
1 Flasche Korn (hier Wodka, eigentlich 800 ml. Ich konnte da wohlgerade nicht lesen und habe nur eine 350-ml-Flasche gekauft, was mir aber erst während der Zubereitung bewusst wurde. 😑)

Ich ging nach Rezept und schmolz die Schokolade im Wasserbad.
Dann gab ich (nach Rezept) gaaanz langsam die Kondensmilch dazu.
Und hatte ...flupp.. einen harten Klumpen Schokolade.
Ich befragte das Internet. Die Kondensmilch war wohl zu kalt und hatte die Klumpenbildung verursacht. Frau lernt nie aus... Ich kaufte neue Schokolade...
Schokolade, Kondensmilch und Wodka (Laut Rezept zwei bis 2,5 Dosen der gezuckerten Kondensmilch voll) im Wasserbad (Nicht kochen!) miteinander verrühren.
Schon fertig. 😊
Ich hatte noch ein bisschen Wodka in der Flasche gelassen und goss diesen später dazu. Zack. Miniklümpchen. Doch insgesamt kein Problem.

Dann den Schokolikör in die Flaschen füllen. Ich habe den Likör durchs (zu grobe Sieb) gegossen. Da kann man die Miniklümpchen noch sehen...


Verkosten.
Sehr schokoladig und süß. Bissl zu wenig Alkohol. 😉 Trotzdem sehr lecker. 😋 Kann ich mal wieder machen. 😊

Regnerische Grüßels von Anneke

Freitag, 1. September 2017

Welttag des Briefeschreibens

Ich benutze Computer gern und viel. Und ich verschicke auch Mails und SMS.
Doch so ein handgeschriebener Brief...das ist etwas ganz anderes.

Briefe schreibe ich fast immer mit einem Füller.

Fülleraufbewahrungsdose


Meist verziere ich das Briefpapier mit irgendetwas, kopiere Karten darauf...



....klebe lustige und/oder Glitzerkleber aufs Papier. Und natürlich bekommt der Briefumschlag auch immer etwas ab, bunte Klebestreifen umhüllen ihn oder es zieren ihn ebenfalls Glitzer- und andere Sticker.

So ein Brief braucht mehr Zeit als eine Mail oder SMS... Meine Finger weisen danach die typischen Tintenkleckse auf. Wie auch immer das passiert. 😊

Ganz selten bekomme ich handgeschriebene Briefe. Um so größer ist dann die Freude. 😀

Und heute ist nun der "WELTTAG DES BRIEFESCHREIBENS". Ich wusste bis vor einer halben Stunde nicht, dass es ihn überhaupt gibt. Um so schöner finde ich ihn! 😁
Es geht an diesem Tag darum, einen Brief zu schreiben. Per Hand. Mit einem Schreibgerät (Was für ein Wort!) Auf Papier.

Könnt Ihr Euch noch an Euren letzten handgeschriebenen Brief erinnern? Sowohl als Absender als auch Empfänger? 😉

Ich werde heute garantiert noch einen Brief schreiben. Ich wollte sowieso in den nächsten Tagen... Dann noch heute. Mit Füller. Auf schönem Briefpapier. Und ich hoffe, dass diese Art des Schreibens nicht ausstirbt...

Sonnige Grüßels von Anneke

Mittwoch, 30. August 2017

Neuzugang

Wir sind jetzt also zu Viert. :-)

Schon lange wollten wir eine 2. Katze nachdem unsere FUSSI nicht mehr da war. Doch der Umbau im Haus... Jetzt endlich!


Wir entschieden uns für Lotta. Sie ist, wie ihre Geschwister und Freunde, ein Tropi-Kind. Beide Mamas (Draussis) in der Herkunftsfamilie haben die Pille bekommen. Und sind doch schwanger geworden (TROtz PIlle).
Lottas Mama ist eine Norwegische Waldkatze. Deswegen hat sie eine so schöne Zeichnung. Und das Fell ist ein bisschen flauschiger... Der Vater ist unbekannt.



Ich hatte am Sonnabend große Sorge und keine Ahnung davon, wie sich Bubi, der kleine Mitbewohner (Gegenüber Lotta ist er natürlich riesig!), verhalten wird. Und ich sage Euch, es war für mich nur sehr schwer auszuhalten, wie er Lotta anfauchte. Da ist sie schon weg von Mama, Geschwistern und Freunden und dann wird sie noch so angefaucht. Schlimm. 😢


Doch mittlerweile ist es viel besser. Sie fauchen sich manchmal noch an, wenn Lotta zum Beispiel mit seinem Schwanz spielt und ihm das nicht passt. Oder sie erschrickt, weil er plötzlich im Spiel hinter ihr steht. Sie naseln, schnuppern aneinander und (zu meiner supergroßen Freude!) Bubi leckt ihr ab und zu auch das Fell. Und sie lässt sich das gefallen. 😊 Außerdem sucht Bubi Lotta auch und ist nicht mehr den ganzen Tag oben in seiner Mulde.


Bubi beobachtet sie bei Spielen und Futtern und hat sich gestern tatsächlich auch ein bisschen zum Spielen animieren lassen, der faule Kerl. Doch das ging nicht lange. Bei ihm. Bei ihr schon. 😉
So richtig glücklich ist er über den Zugang nicht immer denke ich. Doch natürlich bekommt er nach wie vor seine Streicheleinheiten von mir. Alles andere wäre ja kontraproduktiv.


Lotta wiegt knapp über ein Kilo und bekommt jetzt fünf Mahlzeiten am Tag. Zu jeder Mahlzeit frisst sie zwischen 20 und 60 Gramm. In Internetforen las ich, dass Katzenkinder 400 Gramm und mehr pro Tag fressen. Davon sind wir noch meilenweit entfernt... Derzeit jedenfalls lässt sie manchmal Reste in der Schüssel, manchmal möchte sie mehr. Dann bekommt sie Nachschlag. Katzenkinder dürfen so viel futtern, wie sie möchten steht im Internet geschrieben. Erscheint mir logisch so wie Lotta manchmal durchs Häuschen rast und dafür Energie braucht. 😀


Gestern waren wir das erste Mal oben im Wohnzimmer. Das war ihr nicht ganz geheuer. Und sie wollte schnell wieder runter. Bubi war das sicher recht. Ich glaube, er ist von ihrer Energie manchmal genervt. 😉 Da ist also noch mehr Platz zum Toben für sie..grins.. Und zum Erkunden.
Am liebsten ist sie derzeit an der Glastüre in der Küche. Da kann man rausgucken, auf dem Thron sitzen, draußen Zeugs beobachten und wenn die Sonne scheint, ist das ein schönes Wärmeplätzchen.
Oder sie kann sich unter der Hitsch' verstecken und beobachten, was da so läuft. 😉


Bubi hat vorhin mal kurz mit Lotta aus einer Schüssel gefressen.... Ein sehr gutes Zeichen! 😊 Es geht voran! 😊

Freudige Grüßels von Anneke